Geschichte




Das ist unsere Geschichte!


Der FC Wels wurde im Jahr 2003 durch die Fusion der traditionsreichen Vereine SK Eintracht Wels und

FC Union Wels gegründet. Weil die damalige Eintracht zu diesem Zeitpunkt in der Regionalliga Mitte

spielte, stieg der neue FC Wels in der Saison 2003/2004 in die Regionalligameisterschaft ein.

Die ersten Saisonen begannen eher mittelmäßig, erst im Spieljahr 2006/07 konnte der FC Wels zum

ersten Mal für großes Aufsehen sorgen. Die damalige Mannschaft von Trainer Adam Kensy überwinterte

nach der Herbstmeisterschaft auf dem 5. Tabellenplatz.

Aufgrund des großen Rückstandes auf die Spitze suchte die damalige Vereinsführung nicht um eine

Lizenz für die Erste Liga an. Das sollte sich später beinahe rächen: In der Rückrunde startete der FC

Wels eine sensationelle Siegesserie und führte die Tabelle bis zum vorletzten Spieltag an.

Eine Niederlage in der letzten Runde gegen den FC Kärnten Amateure (1:2) kostete dem FC Wels

dann aber doch noch die Meisterschaft. Der Vizemeistertitel im Jahr 2007 ist aber der bislang größte

Ligaerfolg der noch jungen Vereinsgeschichte.

In der Saison 2011/12 hatte der FC Wels den Klassenerhalt in der Regionalliga mit dem 13. Rang

zwar sportlich geschafft, durch den Lizenzentzug und damit verbundenen Zwangsabstieg des LASK

Linz aus der ersten Liga musste der FC Wels aber schlussendlich doch noch den Gang in die OÖ Liga

antreten. Seit der Saison 2012/13 spielt der Verein somit viertklassig.

Ein weiteres Highlight folge im Jahr 2015 als der FC Wels den ersten großen Titel der Vereinshistorie

feiern konnte. Nachdem man im Baunti Landescup Halbfinale den Stadtkonkurrenten WSC Hertha

mit 1:0 besiegen konnte, wartete im Finale der ATSV Stadl Paura auf den FC Wels. Die damalige

Mannschaft von Trainer Erich Renner spielte ein beeindruckendes Match und siegte schlussendlich

mit 3:1 im Maximilian-Pagl-Stadion in Stadl-Paura.



Die beiden Vereine Eintracht Wels und FC Union können auf eine ungleich längere und bewegte Vergangenheit zurückblicken und wurden bereits kurz nach Ende des 2. Weltkrieges gegründet.

Eintracht Wels

Chronologische Zusammenfassung

1947Gründung im Oktober in Neukirchen bei Lambach von Karl Greiner undRichard Rieger

1948Übersiedlung des Vereins nach Wels

1951Erstes Spiel gegen Thalheim unter dem Namen „Union Schwarz Weiß Wels“

1953Wechsel des Dachverbandes und Umbenennung in „Askö Eintracht Wels“

1954Übersiedlung nach Lichtenegg ins Lager – erster eigener Sportplatz

1955Aufnahme in den OÖ Fußballverband

19571. Meistertitel und Aufstieg in die 2. Klasse

1960Meister und Aufstieg in die 1. Klasse

1961 Lagersportplatz stand durch Bau der Lichtenegger Kirche nicht mehr zur Verfügung – bis 1964 auf „Wanderschaft“

1964Errichtung der jetzigen Eintracht-Sportanlage

1966Meister und Aufstieg in die Bezirksliga

1969Bau der Holztribüne

1970Meister, Qualifikationssieg (2800 Besucher) und Aufstieg in die OÖ.Landesliga

1973 Bau des Sportheimes

1975Abstieg in die 2. Landesliga

1978Verstärkt wurden eigene Nachwuchskicker eingesetzt, die nach anfänglichenSchwierigkeiten immer besser wurden.

1982Hallenstadtmeister vor Raika Wels (1. Bundesliga) und Meister -Wiederaufstieg in die 1. Landesliga

1984Obmann Rieger legt nach 30jähriger Tätigkeit seine Funktion zurück. Neuer Präsident Bürgermeister Karl Bregartner und Obmann Franz Werner

1985Abstieg aus der 1.OÖ-Landesliga

1986Wiederaufstieg in die 1. OÖ. Landesliga und ASKÖ-Verein des Jahres

1989Errichtung einer neuen Tribüne für ca. 600 Personen,

Abstieg in die 2. Landesliga

1993Meistertitel souverän errungen – Aufstieg in die 1.OÖ-Landesliga

1994Flutlichtanlage am Hauptfeld wurde installiert

1995Trainer Klaus Lindenberger formt um die Routiniers Walter Koch, Jürgen Werner und Sigi Paseka eine Schlagkräftige Truppe – Aufstieg in die Regionalliga

1997Die SK Eintracht Sparkasse Wels erzielte den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte – Aufstieg in die 2. Bundesliga!


Union Wels

Chronologische Zusammenfassung

1946Gründung der Union Wels

1949Im Frühjahr wurde erstmals eine Herren-, Reserve- und Jugendmannschaft gestellt.

1949Eröffnung des Union Sportplatzes in der Porzellangasse im Juli

1950Winterkönig der 3. Klasse C

1951Aufstieg in die 2. Klasse

1957Abstieg in die 3. Klasse

1962Aufstieg mit einem Torverhältnis von 100 : 29; direkter Aufstieg in die1.Klasse Ost aufgrund neuer Klasseneinteilung

1968Unter dem neuen Trainer Alois Hartlkonnte die Meisterschaft gewonnen werden und somit stieg die Mannschaft in die Bezirksliga Ost auf.

1970Schon 2 Jahre später, konnte abermals ein Meistertitel bejubelt werden und somit der Aufstieg in die 2. Landesklasse.

1982Union Wels erreicht in der zweithöchsten Spielklasse den 6. Platz. Aufgrund einer Ligareform reicht diese Platzierung, um in die 1. Division (damals die höchste Spielklasse in Österreich)aufzusteigen.


Unsere Sponsoren & Partner